OROSEI

Die Gemeinde Orosei, die den berühmten Golf benennt, ist ein touristisches Dorf am Meer. Orosei liegt in der Ebene zwischen die Mündungsdelta des Cedrinos und das granitische Gebierge Tuttavista. Die Ebene enthält ein erweitertes Gebiet, 80 km vom Olbia Flughafen entfernt und reich an weißen und wünderschönen Stränden.

Orosei würde während X Jahrhundert als Ansiedlug pisanischer Händler gebaut. Spuren der Zeit des Judikats sind noch in der Architktur Oroseis und in seinen Gebäuden erkennbar, wie das alte Gefängniss, die zahlreichen Kirchen, die kleinen Gassen und die Plätze gepflastert mit vulkanischen Gesteinen.

In Oroseis gut erhaltener Altstadt kann man viele architektonischen Sehenswürdikgeiten bewundern, wie z.B die S. Antonio Abate Kirche, die S. Giacomo Maggiore Kirche und das Guiso Museum. Die Sammlung umfasst Miniaturtheater des XVIII Jahrhunderts und traditionelle Kostüme des XIX und XX Jahrhunderts. Die zwei Kirchen Chiesa del Rosario und delle Anime, die während der Karwoche dekoriert werden, sollten nicht vergessen sein.

Zuletzt, die Kirche Chiesa campestre di Santa Maria ‘e Mare, sehr wichtig für eine der faszinierendsten Veranstaltugen in Sardinien, wo das Standbild der Jungfrau in Blumen dekorierten Boote von Orosei bis zu der kleinen Kirche von Santa Maria gebracht wird und da wird die religiöse Zeremonie gefeiert und ein Bankett mit typischen Gerichten und Hauswein angeboten.

Kirche Orosei
Panorama Orosei
Kirche Sant’Antonio Abate Orosei
Teich Su Petrosu Orosei
Sant’Antonio Platz Orosei
Kirche Orosei
Panorama Orosei
Kirche Sant’Antonio Abate Orosei
Teich Su Petrosu Orosei

STRÄNDE ZU BESICHTIGEN

Die Gemeinde Orosei, mit seiner 25 Km Küste, erstreckt sich von dem Strand Osalla bis zu den 5 nördlichen Stränden des Naturgebiets Bidderosa. Die Oase Bidderosa bietet ein vielfältiges Szenario, wo die Natur uns lange Traumbuchten im Felsen versunken, Wanderungsroute, Wasserfälle, im Grüne bedeckte Granit- und Kalkfelsen und wohlriechende Macchia geschenkt hat.

Das Meer, mit seinen schillernden und kristallklaren Farben , ist nicht das einzige, das die Landschaft beherrscht. Dabei spielen die Flora und Fauna auch eine wichtige Rolle, sie bedecken die Landschaft, die teilweise noch wild ist.

Der Strand des Dorfes entstreckt sich für circa 7 Km mit goldfarbigen Sand aus Granitfelsen und mit kristallklarem Wasser. Der tiefe Meeresboden ist das Kennzeichen des Strandes und deshalb ein geigneter Ort zum Tauchen. Das Wrack des KT 12, ein deutscher Kriegsfrachter der Zweiten Weltkrieg, das auf offenem Meer versunken ist, ist eine Sehenswürdigkeit für mehrere Taucher.

Wegen der vier Haupteingänge wurde die Küste in vier Abschnitten geteilt und mit vier verschiedenen Namen genannt: der Strand Isporoddai, Su Barone, Su Petrosu und Osala.

Am Strand sind Bars und Rettungsdienst zu finden und können Liegestühle und Sonnenschirme geliehen werden.

Der Strand Su Barone ist ein Teil der langen Küste von Marina di Orosei und der zweite Eingang richtung Süden. Dieser Strand zeichnet sich für den goldgefarbenen Sand und das wunderschöne Meer mit kristallklaren Farben aus. Der lange und weite Sandstrand gibt die Möglichkeit den Küstenstreifen in Ruhe zu geniessen. Ein schöner Wald, der Su Barone umgrenzt, ist der perfekte Ort, um sich während der heißesten Zeit des Tages zu erfrischen. Wer Spaziergänge oder Mountainbike fahren liebt kann durch die Pfade um den Sandstrand herum den nahen Teich Su Petrosu erreichen. Der Strand, aufgrund seiner Größe, ist während des Sommers nicht besonders überfüllt, mit Ausnahme der Bereichen in der Nähe des Parkplatzes.

Der Strand Su Petrosu ist ein Teil des langen Sandstrandes Marina di Orosei. Er kann von dem tritten Eingang, richtung Süden, erreicht werden. Der cremefarbige Sand und das kristallklare Meer mit Nuancen zwischen Grün und Azurblau sind was diesen Strand besonders schön macht. Der Strand blickt auf das spekatukäleres Panorama des Teiches Su Petrosu, der ideale Ort für die Zugvögel und die heimische Vogelarten, wie Wasserhühne, Flamingos und Fischreiher. Hinter dem Strand steht ein dicker Pinienwald und die Macchia mit Mastixbäume und Myrte, und neben dem Teich stehen die typischen Schilfe. Der Strand ist nach seinem Wasserboden benannt, weil man, nach der Sturmflut, große Gesteine aus Basalt sehen kann.

Der Strand Osalla ist ein Teil des Sandstrandes Orosei, wo Ruhe und Friede beherrschen, besonders in den weniger hektischen Monaten. Der Strand ist eine lange Fläche duennen und goldfarbigen Sandes, der eine beeindruckende und einsame Atmosphäre bewirkt.
Das Meerwasser ist kristallklar und zeigt eine Polychromie, die von der azurblauen zu der smaragdgruenen Farben schwankt, wenn das Meergrund den Glanz der Sonne widerspiegelt. Noch ein Farbspiel wird von der grünen, dichten und faszinierenden Macchia, die den Strand umgibt, geboten. Ein schöner Pinienwald, der hinter dem Strand steht, ist der ideale Ort für ein bisschen Relax am Nachmittags. Über dem Vorgebirge, das den südlichen Teil des Strandes begrenzt, befindet sich Cala Osalla, die zur Gemeide Dorgali gehört. Dahinter steht ein kleiner Kanal, der als Fischteich benutzt wurde, und richtung Norden erstreckt sich der Strand Su Petrosu.
In der Nähe von dem Strand ist ein weiter Parkplatz zu finden, sowie Beherberungsbetriebe, Restaurants und Bars.

Cala Liberetto, etwa 11 Km vom Orosei Zentrum entfernt, besteht aus zahlreichen aber kleinen Buchten mit sandigem und niedrigem Wassergrund und ist von einem Vorgebierge aus rosafarbigem Granit begrenzt. Drei größe Felsen tauchen auf, dank des niedrigen Wassergrundes, und geben der Buchte ein tropisches Aussehen. Das Wasser ist kristallklar mit wunderschönen Farben und einem Wechselspiel zwischen türkis, grün und azurblau. Hinter dem Strand befindet sich der Teich Sos Alinos, mit Schilfe und Agaven begrenzt, ein idealer Schutz für Wasservögel. Die Bucht Cala Liberotto und ihre kleine Pfade können zu Fuss entdeckt werden. Bevor man das Vorgebierge erreicht, das Cala Ginepro eingrenzt, kann man den langen Sandstrand und seinen Pinienwald bewundern. Um den Strand in Orosei zu erreichen, die Strada Statale 125 richtung Norden abfahren, bis zu dem Dorf Cala Liberotto. Dann in die Cala Liberetto Allee rechts abbiegen und für etwa 1 km geradeaus fahren, bis zum Strand.

Cala Ginepro ist besonders beliebt für den dünnen und weißen Strand, sowie für den niedrigen Mereesboden, der seicht abfallend ist. Das Wasser ist transparent und schillernd azurblau. Das ist der ideale Strand für Familien mit Kinder und für alle die sich einen entspannten Spaziergang oder ein Picknick im Schatten des Wacholderwald gönnen möchten. Der Wacholderwald bennent den Strand und schenkt der Bucht eine grüne Farbe, die mit den schönen Farbtönen des Meeres kontrastieren.

Richtung Norden ist der Ausblick noch atemberaubender, dank der Wasserfläche Sa Curcurica. Der Strand, etwa 800 m lang, hat einen schönen Wald mit bbq und Tischen für Picknick, eine Bar und eine öffentliche Toilette. Hinter dem schönen Sandstrand befindet sich der Teich Sa Curcurica (Teichhuhn), der aus der nördlichen Seite des Strandes ins Meereswasser fliesst. Der Teich, der mit Paddelboot besucht werden kann, bietet ein Zuhause für Kormorane, Möwen, Reiher und Fischadler. Der Strand besteht aus weißem dünnen Sand und einigen Felsen, die aus der Strandlinie auftauchen. Der Meeresboden ist niedrig, geeignet für Familien mit Kinder. Das schöne Meer ist kristallklar, mit Wechselspiel zwischen smaragdgrün und azurblau. Die Lage ist eine der wichtigsten Küsteabschnitten fuer die Flora und Fauna und wird von Ente Foreste della Regione Sardegna, die sardische Forstbehörde, geschützt.

Der berühmteste Strand des Gelandes ist Bidderosa, ein Naturschutzgebiet 13 Km von Orosei und 2 Km vom Hotel entfernt. Der Naturpark erstreckt sich für etwa 530 Hektare und ist bekannt für die Sanddüne, die Pfade und die Macchia mit Pinien, Eukalyptus, Korkeichen, Zwergpalmen und hunderjärigen Wacholder. Die Oase befindet sich in der Nähe von zwei Teichen, Sa Curcurica und Bidderosa, und besteht aus fünf Stränden mit weißem Sand. Der Zugang zur Bidderosa ist aber begrentzt.

Berchida und die Oase Bidderosa sind von der Habitatrichtlinie geschützt. Die Gemeinden Orosei und Siniscola müssen alle Massnahmen nehmen, damit der Lebensraum der zwei Küsteabschnitten bewahrt wird. Berchida gilt als einer der schönsten Strände in Sardinien, mit seinem weißen Sand, kristallklarem und sehr niedrigem Wasser. Er kann durch eine Schotterstrasse erreicht werden. Die Natur in Berchida ist wild und unberührt. Wenn das Meer und der Flussmündung zusammenfließen, scheint der Strand wie eine kleine karibische Insel. In der Nähe gibt es einen empfhelenswerten Landgasthof, wo man typysches sardisches Essen kosten kann.

Der Golf von Orosei grenzt nördlich an die Stadt Orosei und südlich an das Kliff von Monte Santu. Dies Küsteabschnitt, mehr als 40 km lang, zeichnet sich durch wunderschöne Kalkfelsen mit hunderjährigen Wälder aus. Die Riffe wurden von der Kraft des Windes und Sonne bearbeitet und der Wasserfluss hat himmlische Buchten geformt. Der Golf von Orosei gibt die Möglichkeit eine authentische Erfahrung in der Wildheit zu erleben. Man kann die Höhlen von Bue Marino sowie die schönsten Buchten des Mittelmeeres besuchen. Empfhelenswert sind Cala Luna, Cala Sisine, Cala Mariolu, Cala Birìola, Cala Gabbiani und Cala Goloritzè. Um einen Ausflug mit einem Schiff zu machen muss man den Strand Marina di Orosei erreichen, nur 3 km von Le Residenze del Maria Rosaria entfernt.

Cala Goloritzé - Excursions Le Residenze del Maria Rosaria
Spiagge Golfo Orosei - Le Residenze del Maria Rosaria
Strand Sa Curcurica
Strand Cala Liberotto
Cala Goloritzé - Excursions Le Residenze del Maria Rosaria
Spiagge Golfo Orosei - Le Residenze del Maria Rosaria
Strand Sa Curcurica
Strand Cala Liberotto
Strand Sas Linnas Siccas